Kreuz & Quer

hier findest Du immer wieder mal einen neuen Beitrag über Entspannung & Gesundheit 

Stoffwechselimpulse A - Z

Angstzustände:

Unfassbar viele Menschen leiden derzeit unter diffusen Angstzuständen. 

Doch nicht nur äußere Einflüsse durch das Zeitgeschehen und eine niedrig schwingende Frequenz haben damit zu tun, sondern auch der Zustand Deines Darmes.

Eine Dysfunktion im Darm verhindert zum einen, dass genügend essenzielle Nährstoffe vom Organismus aufgenommen werden können, deren Mangel sich z.B. in verstärkter Ängstlichkeit oder Panikattacken äußern kann.

Zum anderen kann ein löchriger Darm zu einer Rückvergiftung führen, durch es ebenfalls zu obengenannten Symptomen kommen kann.

Auch ein Mangel an Niacin und Vitamin B12 können an der Entstehung von Angst beteiligt sein.

Neben der Behebung dieser Mangelzustände und Dysfunktion ist ausreichend erholsamer Schlaf wichtig und damit einhergehend die Bildung von Melatonin.

Auch die Reduktion von Stress durch Entspannungstechniken wie Waldbaden, Qi Gong oder Autogenes Training tragen zu mehr Entspannung bei und somit auch zum Abbau von Angst.

Ätherische Öle, wie Bergamotte, Orange, Lavendel, Melisse und Zeder unterstützen auf der feinstofflichen Ebene den Angstabbau.

B

Bauchspeicheldrüse:

Immer mehr Menschen leiden unter Insulinintoleranz und einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse.

Woran liegt das?

Ein wesentlicher Faktor ist der Stress. Unter diesem Einfluss produziert der Pankreas immerfort Insulin, um den Organismus in den Flucht- oder Kampfmodus zu katapultieren. Das ist einerseits überlebenswichtig, doch als Dauereinrichtung ungünstig zu bewerten.

Die Bauchspeicheldrüse erschöpft sich, produziert immer weniger Insulin. Dieses fehlt dann zum einen in der Verdauung, was den Darm schädigen kann.

Zum anderen haben wir als Resultat einen ständig erhöhten Blutzuckerspiegel, der die Leber verfetten lässt. Diese kann als Entgiftungsorgan dann nicht mehr richtig arbeiten, was einen wahren Rattenschwanz an gesundheitlichen Problemen nach sich zieht.

Auch ein Mangel an Glutathion, das die Rezeptoren der Bauchspeicheldrüse stimuliert, kann einen Mangel an Insulin und damit eine Fettleber begünstigen.

Die andere Hauptursache neben Stress ist unsere Ernährung. Unmengen von Industriezucker werden in den Lebensmitteln verarbeitet und auch bei der eigenen Zubereitung von Mahlzeiten eingesetzt.

Versuche, so weit wie es geht, Deinen Stress und Zuckerkonsum einzuschränken, um Deine Bauchspeicheldrüse zu schonen. Übrigens wirkt Zimt günstig auf die Bauchspeicheldrüse ein, doch nicht mehr, als 2gr am Tag.

 

Chronische Entzündungen: 

Verlaufen oft still und werden als Silent Inflammation bezeichnet. Diese können beispielsweise im Darm stattfinden, an den Zahnwurzeln oder auch in den Nasennebenhöhlen. Erste Symptome zeigen sich in Form von allgemeiner Müdigkeit und Erschöpfung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, schlechtem Schlaf, nächtlichem Schwitzen oder ständig wiederkehrenden Infekten. Chronische Entzündungen können zu Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Herzmuskelentzündung, Depressionen, geschwächtem Immunsystem, Gelenkerkrankungen, bis hin zu Krebserkrankungen führen. Als Ursache können hier Fehlernährung und Stress zugrunde liegen. 

D

Darm: 

Wer kennt nicht den Ausspruch: Gesund beginnt im Darm ? Unser Darm ist nach heutigem Verständnis nicht mehr einfach nur ein Abflussrohr, durch das Nahrungsmittelreste entsorgt werden. Vielmehr hat die Wissenschaft erkannt, dass unsere gesamte Gesundheit mit der des Darmes steht und fällt. Ca 85% des Immunsystems sind im Darm gelegen. Im Darm wird nicht nur verdaut, sondern auch gebaut: Wichtige Nährstoffe werden dort umkreiert und mehr Signale an das Gehirn, als umgekehrt, gesendet. Zahlreiche Medikamente wie Antibiotika zerstören unsere Darmflora. Fehlerhafte Ernährung mit zu viel tierischem Eiweiß, zu viel Zucker, zu viel verarbeitete und leblose Lebensmittel, Fast Food, hastiges Essen ohne hinreichendes Kauen, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Umweltgifte, Weizenauszugsmehl, Milch und Schwermetalle, sowie Stress lassen unseren Darm förmlich verrotten und die Darmflora kippen. Der Darm kann sich entzünden. Unzählige körperliche Beschwerden und Erkrankungen können die Folge sein. Eine regelmäßige Darmreinigung, Darmsanierung und Pflege dieses großen Verdauungsorganes erfordern zwar etwas Geduld und Disziplin, doch wirst Du mit stabiler Gesundheit, Vitalität, erhöhtem körperlichen, wie auch geistig-seelischem Wohlbefinden belohnt. Tagestipp: Starte Deinen Tag mit 1-2 Gläsern Zitronenwasser auf nüchternen Magen. Warte mit dem Frühstück 30 min. (Photo: Pixabay)

Energielosigkeit: 

Winterschlaf, Frühjahrsmüdigkeit, allgemeine Unlust und Antriebsschwäche… Du kennst das? Neben seelisch – psychischen Faktoren kann ein Mangel an verschiedenen essenziellen Bausteinen schuld daran sein. Wie steht es z.B. um Deinen Eisenspiegel? Um diesen optimal zu shiften bedarf es reichlich Vitamin C und Magensäure. Weiterhin benötigt Dein Organismus Vitamin B2, B12, Biotin, Jod und Folsäure. Aus der Natur helfen Angelikawurzel, Holunder, Lavendel, Rosmarin und Weißdorn. In meiner Stoffwechselsprechstunde können wir den Spiegel Deiner Vitamine, Spurenelemente, Mineralien und Aminosäuren ermitteln und bei einem Mangel individuell abgestimmt gegensteuern. (Bild Pixabay)

 

Fettsäuren: 

Dass Omega3 Fettsäuren eine wichtige Funktion bei der Gefäßgesundheit und gegen chron. Entzündung haben, spricht sich zum Glück langsam herum. Im Auge behalten sollte man aber auch folgende Fettsäuren: Gamma-Linolsäure: für Zellmembrane, Haut, Durchblutung, gg Arterioskletose und kardiovaskuläre Erkrankungen. Y-Linolensäure: für Strukturmatetial von Gewebe, Nervensystem, Immunreaktion, entzündungshemmend. Arachidonsäure: sehr wichtig für Gehirnfunktion, Sehnerv, Gefäßelastizität, Regulation der Blutzellen, beeinflusst die Lipidstruktur im Blut, Leber, Muskeln, etc. Ein Zuwenig dieser 3 letzten Fettsäuren kann zu zahlreichen Beeinträchtigungen führen und wird oft nicht erkannt / in Zusammenhang gestellt. (Photo Pixabay) 

Gewichtsmanagement: 

Galten viele Jahre die USA als Vorreiter für Übergewicht, muss man leider sagen, dass Deutschland inzwischen auch kräftig aufgeholt hat. 67% der Männer, 53% der Frauen und 9,5% der Kinder leiden mittlerweile an Übergewicht. Das sind erschreckende Zahlen. Falsche Ernährung, schlechtes Essverhalten, zu viel Stress, Schlafmangel und die sinkende Qualität der Nahrungsmittel fordern hier ihren Tribut. Ein abdominelles Übergewicht entwickelt z.B. seinen eigenen Hormonhaushalt. Herzkreislauferkrankungen, Immunschwäche, Diabetes, sowie ein gestörter Fett- und Zuckerstoffwechsel können infolge auftreten. Eine pflanzliche Ernährung mit wenig, aber hochwertigem Fleisch, genügende Wasserzufuhr, gesundes Schlafverhalten, regelmäßige Bewegung, Stressabbau und Kollagen, sowie eine Leberentgiftung sind ein guter Einstieg, um Dein Gewicht zu managen. Auch ein intakter Darm verhilft Deinem Gewicht nach beiden Seiten hin, in den Normalzustand zu gelangen. Behalte dabei auch Deinen Säure–Basen–Haushalt im Auge, da ein übersäuerter Organismus sein Gewicht nicht managen kann. (Bild:Pixabay)

 

H 

Haarausfall: 

Nicht nur Männer, sondern auch Frauen betrifft das Thema Haarausfall. Neben genetischer Disposition gibt es auch andere Ursachen dafür: Hormonelles Ungleichgewicht zwischen Testosteron, Östrogen und Progesteron, Übersäuerung, Schilddrüsenunterfunktion, Mangelernährung, Stress und Vergiftungen z.B. durch Schwermetalle und Pestizide. Vielleicht hast Du auch einen Mangel an Pantothensäure, Silizium, Vitamin B6, B12, D, Biotin, Folsäure, Eisen, Zink, Kupfer, Selen, Magnesium, Kalzium oder Molybdän? Mit dem Vitalscan können wir schauen, ob Dein Körper genügend mit Mineralstoffen, Vitaminen & Co versorgt, oder durch Schwermetalle belastet ist. (Foto: Pixabay) 

 

I 

Immunschwäche: 

Brandaktuell und doch zeitlos, das Thema mit dem Immunsystem. Wenn das Kind im Brunnen liegt, kommen erst viele Menschen auf die Idee, dass ihr Immunsystem nicht optimal auf der Höhe ist. Der Griff zur Tablette oder zur Spritze ist einfach, doch Du kannst schon im Vorfeld eine Menge dafür tun, dass Du ein starkes Immunsystem hast: 1.Ernähre Dich mit vielen Vitalstoffen und diese möglichst in Bioqualität, frisch, saisonal und regional 2.Sorge für genügend und guten Schlaf 3.Betreibe Stressabbau, z.B. mit Entspannungstechniken wie Qi Gong, Autogenem Training, Klangmassagen, Waldbaden, digitalem Detox 4.Erhöhe Deine Frequenz, damit Du über 200Hz schwingst. Darunter befindest Du Dich in einem niederfrequenten energetischen Zustand 5.Sorge für Deine Darmgesundheit, da ca 85% des Immunsystems im Darm wohnt 6.Achte auf Deine Seele. Deine körperlichen Symptome lassen sich darauf zurückführen, dass Du nicht Deinem Seelenweg folgst. Das erzeugt Stress, der quasi zu einem Energiestau in Deinem Organismus führt. Dieser Stau/Stress manifestiert sich dann z.B. in einem körperlichen Symptom wie geschwächtem Immunsystem. Angst ist hierbei ein ganz großer Faktor. 7.Frische Kräuter, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Zironenwasser, hochwertiges Quellwasser und ein ausbalancierter seelisch-geistiger Zustand shiften Dein Immunsystem (Bild pixabay) 

 

J 

Juckreiz: 

Juckreiz durch ungebetene kleine Vampire, die leichte Entzündungen in der Haut verursachen, lassen sich mithilfe von Aloe, Spitz- und Breitwegerich, Beinwell, Arnika oder Schwarzkümmelöl beseitigen. 

Chronischer Juckreiz, der in Form von Ekzemen, Psoriasis, Neurodermitis oder anderen juckenden Hauterscheinungen auftritt, kann seine Ursache im Darm und/ oder Leber haben. 

In der Embryonalzeit entwickeln sich aus dem primitiven Zellknoten die 3 Keimblätter, die sich später in die Bereiche Mesoderm, Entoderm und Ektoderm spezifizieren. Sie alle haben den gleichen, gemeinsamen Ursprung. Deshalb sind auch in ausgereiftem Zustand Darm mit Lunge, Darm mit Gehirn und Darm mit der Haut über eine Achse verbunden. Eine Dysfunktion des Darmes oder eingeschränkte Funktion des Leber-Galle Apparates kann dann Auswirkungen in alle anderen Organe haben so auch in Form von juckenden und unreinen Hautveränderungen. 

Besonders, wenn die Darmfunktion beeinträchtigt ist, dort eine Entzündung vorliegt, kann es passieren, dass die kleinen Schleusen in der Darmwand dauerhaft geöffnet bleiben (leaky gut) und zu einer permanenten Rückvergiftung im Organismus führen. Die chronische Reizung der Darmzellen lässt auch das Immunsystem überschießen, da es nicht mehr zwischen „gut“ und „böse“ unterscheiden kann. Zahlreiche Botenstoffe, die Entzündungen fördern, werden ausgesendet und schlagen sich u.a. als unreine Haut oder juckende Hauterscheinungen nieder. Menschen mit Neurodermitis werden zudem schon mit einer erniedrigten Kollagenproduktion geboren, was den Verlauf der Erkrankung begünstigt. 

 

K 

Kopfschmerzen: 

Die Ursache von Kopfschmerzen ist sehr vielfältig. Am einfachsten zu behandeln sind Verspannungskopfschmerzen, da sie mit Massage, Entspannungsübungen und Korrektur der Körperhaltung, -bewegung relativ einfach zu beseitigen sind. Auch durch Wassermangel bedingte Kopfschmerzen bekommst Du leicht in den Griff. 

Ist der Auslöser stressbedingt, wird es schon schwieriger, da sich der eigene Lifestyle oft nicht so schnell ändern lässt, auch wenn man die Notwendigkeit einsieht. Entschleunigung, Auszeiten und sinnvolles Workout lassen sich jedoch mit etwas Struktur und gutem Willen step by step in den Alltag integrieren. Ich mache täglich 15-20 min Qi Gong und starte dann perfekt in den Tag. Auch 10 min Autogenes Training, oder sich 1-2 min in Zeitlupe bewegen mit Fokus auf der Atmung, können wahre Quellen der Energie sein. 

Kopfschmerzen, die aus einem Nähstoffmangel, Dysbalance des Darmes oder Übersäuerung heraus resultieren, brauchen etwas mehr Zuwendung und Zeit, um wieder in Balance zu kommen. Fehlen Magnesium, Tryptophan, Lysin, Eisen, oder die Vitamine B1, B2, C oder D, kann sich dieses Defizit eben in Kopfschmerzen, oder im schlimmeren Fall, auch durch Migräne äußern. 

Mit dem Vitalscan können wir unkompliziert ermitteln, wo die möglichen Ursachen liegen. In der Stoffwechselberatung entwickeln wir gemeinsam eine Strategie, wie Du Deine Kopfschmerzen zum Verschwinden bringen kannst. 

Aus der Natur helfen z.B. bei akuten Kopfschmerzen: Anis, Augentrost, Baldrian, Calendula, Ehrenpreis, Melisse, Majoran, Weidenrinde, Zitronenverbene 

L
Leber:
Viele Menschen leiden mittlerweile unter einer nicht alkoholischen Fettleber. Das kann mehrere Ursachen haben:
1.zu wenig Bitterstoffe werden mit der Nahrung aufgenommen. Bitterstoffe regen den Gallenfluss an, der die Gallengänge in der Leber spült. Der Gallensaft wird zur Verdauung benötigt. Bilirubin dient dann auch als Emulgator, um Fette umzustrukturieren. Fehler: Wegzüchten von Bitterstoffen, Verwendung von Unmengen an Zucker.
2.Insulin: Aufgrund von Dauerstress und/oder schlechten Ernährungsgewohnheiten mit zu viel Zucker/ Kohlenhydraten wird die Bauchspeicheldrüse „müde“ und die Rezeptoren reagieren nicht mehr adäquat. So haben wir dauerhaft einen zu hohen Blutzuckerspiegel, der sich in Form einer Fettleber äußern kann. Damit wird auch die Entgiftungsfunktion der Leber eingeschränkt, was zu weiteren gesundheitlichen Einbußen führt. Auch ein Nährstoffmangel an Zink und Vitamin B kann entstehen.
3.Umweltgifte, wie Pestizide, Schwermetalle, Elektrosmog, zu viel Fruktose (und die am Abend) schwächen die Leber generell.
Hilfe aus der Natur: Mariendistel, -öl, Wegwarte, Schafgarbe, Löwenzahn, Artischocke, Bärwurz, Bärlapp enthalten Bitterstoffe, die Du als Tee einnehmen kannst.
Leber wird dem Element Holz und der Farne Grün zugeordnet. Der Aufenthalt im Wald und alles, was Dir Freude bringt, tut der Leber gut.
Geführtes Waldbaden mit Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen kannst Du z.B. bei mir buchen. Der Effekt ist einfach wundervoll.

 

Magen: 

Wer hatte nicht schon einmal Probleme mit dem Magen? Nicht nur schweres Essen, auch Stress, Ärger und Schlafmangel hinterlassen dort ihre Spuren. Viele meiner Klienten beklagen sich über Reflux und nehmen Mittel gegen Sodbrennen ein. Genau so viele wissen jedoch nicht, dass auch ein zu wenig an Magensäure die gleichen Symptome hervorrufen kann, was eine fatale Kettenreaktion in Gang setzen kann: Keime, die wir automatisch oral aufnehmen, können nicht mehr unschädlich gemacht werden und treiben dann im Darm ihr Unwesen. Darauf reagiert dieser mit Dysbalance der Bakterien und/ oder Entzündungen. Auch die Nahrung wird dann ungenügend vor verdaut, was der Weiterverarbeitung im Darm ebenfalls hinderlich ist. Die Magensäure benötigen wir auch zur Aufnahme von Eisen. Ist zu wenig Eisen im Blut, fühlen wir uns z. B. schlapp und energielos. Der Magen mag es sauer, salzig und bitter. Achte bei Deiner Ernährung gut darauf und kaue außerdem jeden Bissen 20 mal 

Nahrung - Nahrungsergänzung: 

Für Deine Gesundheit ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Vitamine, Spurenelemente, Mineralien und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, aber auch zahlreiche Aminosäuren, aus denen dann die Proteine hergestellt werden. Gemüse, Obst, Saaten und auch hochwertiges Fleisch und Fisch ergeben einen sinnvollen und abwechslungsreichen Speiseplan. Genussgifte sollten nicht, oder nur in kleinsten Mengen zugeführt werden. Dazu zählt vor allem Zucker. Da unsere Lebensmittel im Nährstoffgehalt immer schwächer werden, müssten wir Unmengen essen, um den benötigten Level an essenziellen Bausteinen zu erreichen. Wenn Du keine Defizite hast, kannst Du das schaffen. Die meisten Menschen sind jedoch durch ihren Lifestyle im Mangel. Nahrungsergänzung für Omega 3, Vitamin C, D, B-Komplex, Mineralien/Spurenelemente wie Zink, Magnesium, Selen und die Aminosäuren lassen sich gut supplementieren und verhelfen Deinem Organismus, aus dem Defizit herauszukommen, damit die normalen Körperfunktionen auch wieder laufen. Wenn Du wissen möchtest, wie es um Deine essenziellen Bausteine bestellt ist, nimm gerne Kontakt

Orthomolekulare Medizin: 

Ein kleiner Zungenbrecher mit großer Wichtigkeit für Deine Gesundheit. In meiner Stoffwechselberatung arbeite ich mit dem orthomolekularen Ansatz. Das bedeutet, dass wir mit dem Scan nach dem Zustand der Zelle schauen und nicht ins Blut. Warum? Damit Nährstoffe und die essenziellen Bausteine überhaupt wirken können, müssen sie in die Zellen hinein, statt nur im Blut herumzuschwimmen. Ein als ausreichend definierter Pegel im Blutbild heißt noch lange nicht, dass Deine Zellen ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind. Das hängt auch mit dem Zustand Deiner Zellmembranen zusammen, die bestimmte Ölsäuren benötigen, um Nährstoffe hinein, und Abfallstoffe herauszuleiten. Wir ermitteln dann, wie Deine Zellen gesundheitlich aufgestellt sind und geben das hinein, was sie benötigen, um gesund zu werden oder zu bleiben. Damit Dein Stoffwechsel optimal funktioniert, bedarf es meist erst einer Entsäuerung und Entgiftung. Du erhälst von mir in der Beratung detaillierte Möglichkeiten dazu. (Bild Pixabay)

PH-Wert:

Er bezeichnet den Säure-Basenwert, z. B. in Deinem Körper. Verschiedene Bereiche haben einen unterschiedlichen Wert. Das Blut ist normalerweise basisch bei 7,35-7,45, der Magen ist am sauersten, Dünn- und Dickdarm auch unterschiedlich im Säuregehalt. Stress, Ärger, Sorgen, Angst und eine säurehaltige Ernährung führen schnell zu einer Übersäuerung des Körpers und zieht eine lange Kette von Dysbalancen hinter sich her. Der Stoffwechsel verlangsamt sich extrem, Schadstoffe werden eingelagert. Es kann zu (stillen) Entzündungen im Organismus kommen, Hautprobleme, eingeschränkte Nierenfunktion, Leberverfettung, erhöhte Gallensäure, Schädigung der Zellmembranen, uvm. Achte auf eine zucker- und kohlenhydratarme, dafür basische Ernährung mit viel Gemüse, Obst, wenig, aber hochwertiges Fleisch und Fisch und Ballaststoffen. Wenn Du Hautprobleme, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne oder Gewichtszunahme hast, kann das mit einer Übersäuerung zusammenhängen, um hier nur einige Symptome zu nennen. Mit dem Scan sehen wir sehr schnell, ob Du unter einer Übersäuerung leidest.

 

Coenzym Q 10: 

Schenkt man Wikipedia Glauben, kann Dein Körper selbst Q10 herstellen und es gibt keinen Mangel in Deutschland. Ersteres stimmt zwar, doch baue ein Haus ohne Steine und Mörtel... Q10 wurde jahrelang in die Beauty-Ecke abgeschoben. Doch Dein Organismus benötigt es, um Migräne vorzubeugen, die Herzgesundheit zu erhalten, zur Energiegewinnung in den Zellen und als wichtiges Antioxidanz. Ein Mangel an Q10 kann folgende Beschwerden nach sich ziehen: Vorzeitige Zellalterung, geschwächtes Immunsystem (gerade Lunge, Leber und Herz benötigen das meiste davon), Anfälligkeit für chron. degenerative Krankheiten (Diabetes, Herz-Kreislauf, Demenz, Osteoporose), gestörte Wundheilung, Parkinson und abnehmende Schlafqualität. In meiner Beratung erlebe ich, dass ca 80% der Klienten teils unter einem massiven Q10 Mangel leiden. Viel Q10 enthält z.B.: Fisch, Fleisch, Geflügel, Eier, Butter, Nüsse, Avocado, Brokkoli. Wesentlich ist nicht die Menge, die im Blut zirkuliert, sondern das, was in den Zellen ankommt ! 

 

Resilienz: 

"Psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen" Das schreibt sich so leicht... In meiner Stoffwechselberatung geht es nicht nur um Ernährung, Nahrungsergänzung und darum, den Körper widerstandsfähiger zu machen, sondern auch, Deine seelisch - geistige Kraft zu stärken. Schlimme Nagetiere der psychischen und dann auch körperlichen Gesundheit sind Stress, negative Glaubenssätze und andere unbewusste Selbstsabotageprogramme. Verschiedene Entspannungstechniken, wie Klangmassage, Meditation, autogenes Training, Qi Gong, Shinrin Yoku oder energetische Arbeit, um Blockaden und Selbstverhinderungsprogramme zu lösen, die mentale Kraft zu stärken, sind ein wesentlicher Teil meiner Arbeit. Symptombehandlung war gestern. Wir müssen, um zu wahrer Gesundheit zu kommen, holistischen Ansätzen folgen. Krankheit, aber auch Gesundheit beginnt mit den Gedanken, aus denen Emotionen folgen. Diese manifestieren sich dann in Deinem Organismus und zeigen entweder positive oder negative Konsequenzen. Möchtest Du auch Deine Gesundheit ganzheitlich verbessern? Dann bist Du bei mir gut aufgehoben. 

S

Schwermetalle:

Sie befinden sich mittlerweile überall; in der Luft, in der Nahrung und im Trinkwasser. Die gängisten sind: Blei, Quecksilber, Kadmium, Arsen, Aluminium und Thallium. Auch wenn wir die Aufnahme kaum vermeiden können, ist es um so wichtiger, dass sie gebunden und möglichst schnell wieder ausgeschieden werden, bevor sie sich dauerhaft in Leber, Organen und Knochen anlagern können. Mineralienzufuhr, Zeolith und Reishi Pilz leisten hierbei hervorragende Dienste.

T

 

L-Tryptophan ist eine essenzielle, fettlösliche Aminosäure, die die Vorstufe von Serotonin bildet. Auch zur Synthetisierung von Melatonin und Niacin wird Tryptophan benötigt. Vor allem in eiweißreichern Nahrungsmitteln kommt es vor.

Funktionen von Tryptophan: An Regulation von Wach- Schlafrhythmus, Schmerzempfinden, Appetit, Gewichtsmanagement und psychischer Stimmung beteiligt. Außerdem ist es leistungssteigernd, kann gegen Angstzustände helfen und ist ein super wichtiger Eiweißbaustein.

Vorkommen in Nahrung: Emmentaler, Kalbsfilet, Hühnerbrust, Hühnerei, Sojabohnen, Cashewnüsse, Sonnenblumensamen, Haferflocken, Walnüsse . Obwohl es in zahlreichen Lebensmitteln vorkommt, zeigen die Scannungen bei den meisten Menschen eine Unterversorgung. (Bild Pixabay)

U

Unterversorgung:

Auch wenn inzwischen viele Menschen an Übergewichtigkeit leiden, sind sie mit Nährstoffen unterversorgt. Der Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen, Coenzymen und Aminosäuren hinterlässt fatale Spuren im Stoffwechsel. Meist kommen sie schleichend daher und die gesundheitlichen Konsequenzen zeigen sich oft erst nach einigen Jahren. Dies können schleichende Vergiftung, chronische Entzündung, Haut- und Haarprobleme sein, oder auch Knochenveränderungen, Kopfschmerzen, bis hin zu Krebserkrankungen und Diabetes.

Mit dem Vitalscan sehen wir ganz schnell, wo Du im Mangel bist.

 

V 

Vitamine: 

Eine vitalstoffreiche Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst erhöhen nicht nur die Lebensfreude, sondern sorgen auch für eine gute Gesundheit. 

Fettlösliche Vitamine sind: A, D, E, K. Sie sind zwar etwas schwieriger aufzunehmen, dafür können sie ein Depot bilden und lange verfügbar sein. In Fleisch, Fisch und Pflanzenölen sind sie reichlich vorhanden. Die Leber benötigt ausreichend Zink, um die B-Vitamine zu synthetisieren. 

Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören: Der gesamte B- Komplex B1, B2, B3, B5 (Pantothensäure), B6,B7 (Biotin), B9 (Folsäure), B12 und Vitamin C. Sie nimmt der Organismus leicht auf, doch sie müssen auch täglich zugeführt werden. Da in der Nahrung nicht mehr viel enthalten ist und der heutige Lifestyle auch nicht dazu dient, die essenziellen Bausteine im Körper anzureichern, ist es sinnvoll, diese auch zusätzlich zu supplementieren. 

 

W 

Wundheilung: 

Eine gestörte oder verzögerte Wundheilung sollte aufmerksam beobachtet werden. Es könnte sich eine diabetische Erkrankung dahinter verbergen. Auch ein schwaches Immunsystem, Silent Inflammation oder eine Dysbalance der Darmflora können dahinterstecken. Aus der Natur helfen bei akuten Wundverletzungen z.B.: Aloe, Arnika (nicht auf offene Wundengeben), Beinwell, Brombeerblätter, Eberesche, Ehrenpreis, Eibisch, Eiche, Frauenmantel (eiternde Wunden). 

Z

Zahnfleischbluten/ -entzündung:

Das Zahnfleisch ist für die Stabilität des Zahnapparates sehr wichtig. Blutungen weisen auf eine bakterielle Infektion oder schwaches Bindegewebe hin. Ausreichende Kollagenzufuhr und ein intaktes Verdauungssystem sind die unabdingbaren Voraussetzungen, um das Zahnfleisch und auch die Zähne selbst gesund zu erhalten. Auf der anderen Seite können entzündete Zähne für viele Symptome im Körper verantwortlich sein, wie z.B. Akne, gerötete, schuppige oder entzündliche Haut. Damit kannst Du vorbeugen und unterstützen: Vit. C, Aloe, Eiche, Frauenmantel, Hamamelis, Kamille, Odermennig, Salbei, Schlüsselblume, Wacholder.

Grüner Smoothie Popeye

2-3 händevoll frische Spinatblätter waschen, kleinschneiden
1 grünen Kiwi schälen, kleinschneiden
1 Banane schälen, kleinschneiden
Saft 3er frisch gepresster Orangen
evtl etwas Wasser.
O-Saft, Banane, Kiwi gut mixen/pürieren, Spinatblätter zugeben, weiter mixen, evtl etwas Wasser beifügen. Die Konsistenz sollte schön cremig sein.
Grüne Smoothies unterstützen die Leber

Entschleunige Dich

zwischendurch mit dieser kleinen Übung:
Führe all Deine momentane Bewegungen einmal nur für 1 Minute im Zeitlupentempo aus. Du wirst überrascht sein, wieviel Energie Du zurück bekommst.

Atme 

Sorge für einen sicheren Stand, hebe beim Einatmen die Arme in die Höhe, breite sie aus. Während Du geräuschvoll durch den Mund ausatmest, senkst Du die Arme wieder ab.
Wiederhole diese Übung 6-8 mal.

Räuchern

"Schlechte" Energien  sammeln sich in jeder Ecke wie Staubmäuse. Wenn Du auch manchmal das Gefühl hast, dass selbst ordentliches Lüften nicht mehr hilft, dann stelle Dir eine schöne Räuchermischung aus Kräutern oder/und Harzen zusammen,und bringe auf einer feuerfesten Unterlage etwas Räucherkohle zum Glimmen. Wenn die Kohle sich weiß färbt, ist es Zeit, das Räucherwerk aufzulegen. Du kannst nun mit der Räucherschale durch alle Räume gehen und tüchtig ausräuchern. Zum Verwedeln ist eine Feder nützlich. Vielleicht findest Du eine auf Deinem nächsten Spaziergang ? Wenn Du mit Räuchern fertig bist, öffne alle Fenster weit und lass die verbrauchten Energien mitsamt dem Rauch vonhinnen ziehen.
Salbei, Beifuss, Johanniskraut eignen sich gut, um Altes hinaus und Neues hineinzulassen.
Zum Frühlingsbeginn könnt Ihr hier Weiteres erfahren.

Barfuß - ein kleines Plädoyer

lange Zeit verpöhnt als Zeichen für Armut oder zumindest mangelnden Wohlstand, erfreut sich das Barfußlaufen doch wieder größerer Beliebtheit.
Natürlich ist es eigenartig für schuhgewohnte Fußsohlen, sich ohne diese über Stock und Stein zu bewegen. Außerdem werden sie schmutzig. Nun gut, es gibt Wasser und Seife zum Waschen ;)
Welche Vorteile bietet nun das (zeitweise) Barfußgehen ?
Man hat mehr Bodenhaftung, verbindet sich intensiv mit dem Untergrund und Mutter Erde, und steht damit mehr im Leben.
Körper-Geist & Seele finden leichter wieder in Balance zueinander
Die Fußreflexzonen werden stimuliert - Organtätigkeit und Immunsystem können verstärkt angeregt werden
Besonders Barfußlaufen im Wald hat einen hohen Gesundheitswert: Der Wald, in Verbindung mit Feuchtigkeit schaftt Anionen (negativ geladene Ionen). Diese gehen nun den Barfüßlern in den Organismus über und unterstützen die Entgiftung des Körpers. Auch tiefes Einatmen und Ausatmen mit kleinen Pausen dazwischen fördet die Aufnahme der Anionen und verhelfen dem Zellstoffwechsel zu besserer Funktion (dazu gibt es auch Studien aus Japan, das eine Menge Wald beherbergt)
Also bitte keine Scheu, auch bei diesem Wetter wenigstens einmal eine Runde barfuß durch den Garten, über die Wiese oder am besten durch den Wald zu laufen. Vielleicht habt Ihr auch einen Bach/See/Meer in der Nähe ? Ein kleine Kneippkur kann Wunder für das Immunsystem bewirken. Wie herrlich ist das Gefühl, danach in warme Socken zu schlüpfen und zu spüren, wie der ganze Körper plötzlich enorm durchblutet wird, der Kreislauf in Schwung kommt und das Launenbarometer steil nach oben klettert. Im Anschluss werdet Ihr zu wohliger Entspannung finden.
Also, rein in die Jacke, raus aus den Schuhen und ausprobieren ! Viel Spaß dabei :)


Immunstark in die kalte Jahreszeit

Da ist er, der Herr Winter, mit dürren, eisigen Fingern klopft er an. Wir nähern uns mit schnellen Schritten dem Winter zu. Die kürzeren Tage, die kälteren Temperaturen nagen an unserem Immunsystem. Die Heizungsluft lässt unsere Schleimhäute austrocknen und ermöglicht es, Erregern leichter Einzug zu halten. Gerade deshalb ist es wichtig, sich zu überwinden und einen Spaziergang durch die Natur zu starten. Die feuchte, frische Luft ist für unsere Haut ein kleiner Jungbrunnen. Vielleicht entdeckst Du ein paar schöne Schätze in der Natur, die zuhause Deinen Tisch oder Deine Wohnung schmücken ?
Um gut für die Outdooraktivitäten gerüstet zu sein, trinke ich gerade in dieser Jahreszeit viele Kräutertees, wie z.B. Cistus incanus, Ingwer, Thymian & Salbei. Auch die getrockneten Schätze aus Frühling und Sommer kommen nun zum Einsatz: Gänsefingerkraut, Spitzwegerich, Lindenblüten, Mädesüß und Holunderblüten wandern abwechselnd in meine Teekanne. Sollte es einmal zu einer Erkältung kommen, findet der Kräuterhonig (mit Echinacea, Thymian und Spitzwegerich angesetzt) Verwendung.
Täglich läuft der Diffusor mit herrlich duftenden ätherischen Ölen. Mal zum Stimmung aufhellen, mal, um die Abwehrkräfte zu stärken. Auch viel frisches Obst und Gemüse mit Zink und viel Vitamin C, eine wärmende Hühner- oder Rinderbrühe geben Kraft.
Mein tägliches Ritual, Qi Gong auszuüben, fördert zusätzlich die Selbstheilungskräfte, stimuliert das Immunsystem und bringt mich in meine Mitte zurück.
So, Herr Winter, Du kannst kommen, ich bin bereit !


Dankbarkeit

Viele Menschen sind oft unzufrieden - mit sich, mit anderen und überhaupt. Und genauso häufig höre ich: "IMMER passiert MIR das"... 
Warum ist das so ?
Nach dem Gesetz der Resonanz ziehen wir das in unser Leben, was wir im Bewusstsein haben, was wir ausstrahlen und welche Erwartungshaltung wir haben.
Wenn Du Dankbarkeit entwickeln kannst, in dem Du Dich an vielen Kleinigkeiten erfreust, in dem Du Wert-schätzt, in dem Du Dich und andere anerkennst, wirst Du zufriedener, glücklicher. Aus diesem Zustand erwächst Dankbarkeit und aus dieser wiederum ergibt es sich, dass Glück, Harmonie, Fülle und Zufriedenheit in Deinem Leben Einzug halten.
Übe Dich jeden Tag darin, für mindestens 3 Dinge dankbar zu sein. Sprich es ruhig aus, damit Du es auch hörst. Diese Schwingung, diese gute Energie geht durch den ganzem Kosmos. Die wohltuende Wirkung lässt nicht lange auf sich warten.